Entwicklungstrauma Bindungstrauma Psychotrauma

Entwicklungstrauma (Bindungstrauma): Was ist das eigentlich?

Ich lade dich herzlich ein, diese Gedanken zu teilen.

Entwicklungstrauma? Da denken wir spontan an Naturkatastrophen, brutale Vergewaltigung, verwahrloste Drogenheime oder Überfall mit Handfeuerwaffe. Im Vergleich dazu lässt sich super demütig sagen: Ich hatte eine schöne Kindheit!

Aber stimmt das? Ich sag mal so: Wir neigen alle dazu, unsere Vergangenheit und unsere Eltern zu idealisieren. Aber die schlechte Nachricht ist: Das ist einfach nur eine Schutzfunktion unserer Psyche.

Ein Entwicklungstrauma sieht anders aus

Was ist zum Beispiel damit:

Eltern, die unter permanenter Geldnot leiden und deshalb emotional nicht anwesend sind? Verzweifelte Eltern, die Trigger vermeiden müssen, um inneren Schmerz weiter verdrängen zu können – die lenken ihr Kind mit Medien oder Geschenken ab, aber spenden keine herzliche Wärme und Trost?

Und diese Eltern, die unter grausamem Schlafmangel leiden und auf ihre Schwiegermutter hören, die sagt: drei Nächte schreien sie und dann schlafen sie durch?

Wenn du solche Eltern hattest – dann warst du traumatischen Erfahrungen ausgesetzt, die du abspalten musstest, weil du die Verzweiflung, die Angst, die Einsamkeit nicht hättest ertragen können. Schlau von deiner Psyche: Du hast überlebt. Aber inzwischen? Läuft es doch nicht ganz so rund? Nach außen scheint zwar alles super, aber innerlich hakt es irgendwie?

Her mit den Bewältigungsstrategien

Emotionales Essen? Immer mal zwei Gläschen Wein, weil diese verdammte Anspannung anders nicht verschwindet? Oder kommt ständig diese unglaubliche Wut hoch?

All das sind Traumaüberlebensstrategien oder Symptome. Das Gefühl von innerer Wertlosigkeit versuchen wir zu überdecken mit Leistung und Anerkennung. Die fürchterliche Anspannung wird zu Nackenschmerzen. Die ständige Nervosität bekämpfen wir mit der Zigarette. Die eigene Identitätslosigkeit übertünchen wir mit fanatischer Ersatzidentifizierung: Der 1. FC Köln wird dann zum Lebensinshalt.

Die Anderen sind schlimmer dran?

Dich mit Kinderprostituierten zu vergleichen und dagegen dein Leid kleinzureden, wird deine Probleme nicht lösen. Nicht gewollt gewesen, emotional nicht aufgefangen oder allein gelassen worden zu sein – auch DAS ist Trauma. Und das will erst geheilt/ integriert werden, bevor Nägelkauen, Trigger und die Handysucht verschwinden können.

Dami Charf vergleicht Schocktrauma und Entwicklungstrauma mit einer eingängigen Metapher:

„Ein Schocktrauma ist wie ein falschfarbiger Faden in einem sonst gut gewebten Teppich. Zieht man ihn heraus, ist der Teppich immer noch in Ordnung. Bei einem Entwicklungstrauma müsste man so viele Fäden ziehen, dass sich der Teppich in Form und Farbe verändern würde. Durch lang anhaltenden Stress prägen sich das gesamte Weltbild und Selbstbild eines Menschen vollkommen anders und tiefgreifender als durch einen Schock.“

Dami Charf: Auch alte wunden können heilen*, s.26.

Was ist genau ist ein Enwicklungstrauma?

Das Entwicklungstrauma ist eine schwerwiegende, aber leider pandemisch verbreitete seelische Verletzung, die in der frühen Kindheit entsteht. Deine frühe Kindheit – an die du dich nicht erinnern kannst – hat gravierende Auswirkungen auf dein gesamtes Lebensgefühl. Scheinbar normale Kindheitserfahrungen können deine Psyche vergiften und dir bis heute im Wege stehen.

Das Entwicklungstrauma entsteht, wenn ein Kind über einen langen Zeitraum innerem Stress ausgesetzt ist: dadurch dass es sich hilflos fühlt (Baby alleine schreien lassen), dauerhaft unterdrückt wird oder physische/ psychische Gewalt erfährt. Das in den frühsten Jahren noch extrem störanfällige Nervensystem des Kindes nimmt durch Dauerstress Schaden.

In den allermeisten Fällen geschieht das unabsichtlich, und nicht weil Eltern grausam sind. Es geht mit Unwissen, Vorurteilen oder mangelnden Fähigkeiten (z.B. fehlende Empathie) einher. KEIN Ereignis ist dabei PER SE traumatisch. Aber wenn ein Kind eine SUBJEKTIVE BEDROHUNG erfährt, der es NICHT ENTFLIEHEN kann, entwickelt sich die Überzeugung, falsch, ungenügend oder unerwünscht zu sein.

Mögliche Ursachen

• sehr strenge, gefühlskalte Eltern

• nicht ernst genommen werden

• Eltern mit psychischen Störungen (Depressionen oder Alkoholismus)

• „Du hättest lieber ein Mädchen werden sollen!“

• häufiges Anschreien, Beschuldigen, Demütigen

• Schläge, Missbrauch, Isolation

• häufig wechselnde Bezugspersonen, Wohnorte

• Scheidung der Eltern oder wechselnde PartnerInnen

• Geburt eines Geschwisterkindes

Kinder haben nur eingeschränkte Möglichkeiten diese Verletzungen zu verarbeiten, deshalb spalten sie sie ab. Es bleiben also dissoziierte Anteile im Unterbewusstsein und auf Körperebene stecken.

Diese werden später z.B. zu:

Mögliche Symptome

• psychosomatischen Problemen (Schmerzen, Verspannung, Übelkeit…)

• Angst, Unsicherheit

• Grübelei, Zerdenken

• toxischen Scham- und Schuldgefühlen

• Depressionen

• Sucht (nach Anerkennung, Sex, Drogen…)

• Schutzpanzer (Körperfett, Verspannung, Leistung, Gefühlskälte…)

Et voilá: da ist das Entwicklungstrauma. Wenn du also eine von diesen „schönen Kindeheiten“ hattest und nun im Alltag trotzdem wiederkehrende Konflikte hast, mit Symptomen kämpfst, dich falsch fühlst oder unglücklich bist: Du bist richtig. Deine Bewältigungsstrategien und Symptome sind eine gesunde Reaktion auf etwas absolut Ungesundes, das dir in deinen ersten Lebensjahren widerfahren ist.

Was können wir tun?

Dieser Artikel ersetzt natürlich kein Therapiegespräch oder professionelle Behandlung. Auf dem Markt gibt es allerdings unzählige Angebote. Zur Orientierung gebe ich aus eigener Erfahrung und Recherche hier einen Überblick mit Literaturtipps:

Psychoanalyse, Traumatherapie und Tiefenpsychologie:

Hans-Joachim Maaz beschäftigt sich intensiv mit dem frühen Trauma in Der Lilith-Komplex* und Das falsche Leben*. Inga Erchova vertritt in Jede Mutter kann glücklich sein* die Arbeit mit dem inneren Kind. Eine absolute Erxpertin auch für schwere und schwerste Traumatisierungen (und unglaublich herzliche Frau) ist Michaela Huber. Über die modernsten Methoden der Traumabehandlung schreibt sie u.a. in: Trauma und die Folgen.*

Somatic Experience und körperzentrierte Therapie:

Nach Dami Charf und Peter Levine integriert dieses Verfahren Traumata mit Körperarbeit. Diese Methode verwenden oft Heilpraktiker für Psychotherapie. I.d.R. muss sie selbst bezahlt werden. In diesem Buch bekommst du ein Gefühl davon, ob der Ansatz zu dir passt: Charf: Auch alte Wunden können heilen*. In Heller/ Lapierre: Entwicklungstrauma heilen* wird das neuroaffektive Beziehungsmodell NARM vorgestellt.

Identitätsorientierte Psychotraumatherapie:

Dieser Ansatz ist mein persönlicher Favorit in der Behandlung von Entwicklungstrauma. Diese Therapie muss i.d.R. auch selbst gezahlt werden. Sie funktioniert über Resonanz und integriert frühe (auch vorsprachliche und pränatale) Traumatisierungen durch das Aufstellen der eigenen Persönlichkeitsanteile in der Selbstbegegnung. Über Franz Rupperts Theorie kannst du dir in diesem Buch eine Meinung bilden: Ruppert: Wer bin Ich in einer traumatisierten Gesellschaft*.

Hast du Interesse daran, an einer Selbstbegegnung nach der Anliegenmethode der IoPt teilzunehmen oder eine eigene Traumaarbeit durchzuführen? Schreib mir gerne an anne@weltfremd.net ♥ Hier findest du meine Angebote.

Wovon ich persönlich abrate:

Alles, was als Bewältigungsstrategie gelten darf, ist für mich auf lange Sicht gesehen eine Art stabilisierender Fake. Zwar können Meditation, Coaching, Positives Denken etc. für eine Zeit lang eine gute Möglichkeit sein. Sie sind aber nicht in der Lage, Traumata zu integrieren. Strategien kosten uns (Willens-)Kraft und müssen dauerhaft angewandt bzw. sogar gesteigert werden, um zu funktionieren. Aus meiner Sicht ist es schlauer, sein Geld und seine emotionale Energie in eine der o.g. Therapien zu investierten.

Ich wünsche dir Mitgefühl mit dir selbst, und dass du deinen Schmerz anerkennen kannst. ♥

Liebe Grüße

Anne

Weiterlesen:

Ich lade dich herzlich ein, diese Gedanken zu teilen.

Baby schreien lassen, Bindungstrauma, Dami Charf, Entwicklungstrauma, Franz Ruppert, Peter Levine, Psychotrauma, Schlaftraining, Trauma durch Erziehung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Erhellende Post direkt ins Mailfach

Du willst keinen Artikel verpassen? Dich gemeinsam mit deinem Kind weiterentwickeln und dir ein erfüllendes Familienleben gestalten? Dann sei mein Gast im Newsletter. Kein Spam und nur dann, wenn es wirklich etwas zu sagen gibt.

Ich bin Anne, leidenschaftliche Schreiberin und immerfort lernende Mutter zweier Kinder. Süchtig nach anspruchsvollen Büchern und mit einer Schwäche für ausgezeichneten Schwarztee. Auf meinem Blog WELTFREMD setze ich mich seit 2019 für friedvoll-authentische Elternschaft ein und kläre über Entwicklungstrauma auf. ♥

Mamablog | WELTFREMD | Selbstreflexion für Mütter | Identitätsorientierte Psychotraumatheorie und -therapie | IoPt | Mama gut. Alles gut. | Beziehungsorientierte Familie | Entwicklungstrauma | Selbstfürsorge für Mütter

Lass uns in Kontakt bleiben


Mit ♥ gemacht von Anne. Alle Rechte vorbehalten.